Farben für Zuhause richtig wählen

Die besten Farben für Ihr Zuhause

Unsere Lieblingsfarben zeigen wer wir sind und beeinflussen unsere Stimmung. Wer sich in den Wohnungen im europäischen Ausland umsieht wird schnell Unterschiede feststellen. Denn die Farben mit denen wir unser Zuhause gestalten, haben starke Wurzeln in der Nationalkultur! Die Deutschen bevorzugen Ihre Wände häufig in schlichtem Weiß – das wirkt zwar homogen und ruhig, gleichzeitig zeigt Weiß aber auch Angst, durch die Farbgestaltung zu viel preiszugeben. Der Syrovatka Appell – trauen Sie sich etwas! Setzen Sie Farben akzentuiert ein, aber haben Sie Mut zu speziellen Kombinationen oder Farbtönen, die Ihre Persönlichkeit zeigen.

Wie finde ich die richtigen Farben?

Fairerweise müssen wir einlenken: Sorgen vor den falschen Entscheidungen bei Ihren Wand- und Einrichtungsfarben sind durchaus nachvollziehbar. Sie sollten vor der Farbwahl zuerst einiges bedenken, damit Sie eine möglichst harmonische Mischung für Ihr Zuhause auswählen.

Das 1×1 der Farben für Zuhause

Zwei kräftige, kontrastierende Farben ziehen gemeinsam alle Blicke auf sich! ©Gerflor

Als Unterstützung geben wir Ihnen einen Crash-Kurs durch das 1×1 der Farbwirkungen!

Signalwirkung: Wir kennen das Prinzip aus dem Straßenverkehr – Rot steht für “Achtung!” und “Halt!”, Grün bedeutet in etwa “Alles Klar” – dieses Farbsystem stammt ursprünglich vom Schienenverkehr. Um maximale Sichtbarkeit aus großen Entfernungen zu erreichen wurden zwei kräftige, kontrastierende Farben miteinander kombiniert. Zum Beispiel weiße Zeichen auf rotem Untergrund. Sie können es sich schon denken: mit Signalfarben sollten Sie bei der Gestaltung ihrer Räume sparsam umgehen, denn intensive Farben ziehen den Blick am Stärksten an.

Weiße oder beige Farbtöne lassen Räume optisch größer wirken. ©LEHA

Räumliche Wirkung: Nicht nur unsere Aufmerksamkeit lässt sich mit Farben steuern, auch unsere Wahrnehmung kann geschickt durch Farbe beeinflusst werden. Weiße oder beige Töne lassen kleine Räume größer wirken, deshalb eignen sich helle Farben besonders gut als Deckenfarbe. Auch kühle Farbtöne wie Hellblau strecken den Raum, während “warme” Farben wie Gelb, Orange, Ocker, Gold oder Braun eine gemütliche Atmosphäre erzeugen, aber ihre Innenräume optisch verkleiner. Last but not least: die Geheimwaffe beim Ausmalen sind dunkle Farben – sie lassen Raumkonturen verschwinden, das Auge kann die Grenzen des Raumes somit nicht mehr gut erfassen.

Farben für Zuhause richtig wählen
Wollen Sie besser einschlafen? Mit kühlen Farben wie Blau oder Türkis können Sie für angenehmes Schlafklima sorgen. ©Gerflor

Atmosphärische Wirkung: Farben rufen Gefühle in uns hervor und beeinflussen dadurch unsere Stimmung. “Warme” Farben wie Gelb oder Rot erzeugen eine behagliche, gemütliche Atmosphäre. Dominieren diese Farbtöne fühlen wir uns automatisch wohl, weil wir damit Sonne und Feuer verbinden. Licht und Helligkeit haben eine natürlich stimmungsaufhellende Wirkung, denken Sie nur an die Vitamin D Produktion des Körpers bei Sonneneinstrahlung! Grüne Wände wirken frisch und mit blauen Details erzeugen Sie eine beruhigende Wirkung. Wenn Sie Blau gezielt an den Schlafzimmerwänden einsetzen, fördern Sie ihre Schlafqualität. Zudem haben “kühle” Farben wie Blau oder Türkis Einfluss auf unsere Körpertemperatur – uns wird leichter kalt. Das kann aber besonders im Sommer in der heißen Wohnung beim Einschlafen helfen, speziell bei südseitigen Räumen, empfiehlt sich ein “kühler” Farbton.


Wie plane ich Raumfarben richtig?

Ihr Farbkonzept startet auf dem Boden! Beim Bodenbelag können Sie sich gar nicht genug Gedanken machen, denn Ihr Fußboden ist das wichtigste Element ihrer vier Wände. Passt ihr Bodenbelag nicht, können Sie mit den Wandfarben alleine nicht mehr viel ausrichten. Hat Ihr Boden einen speziellen Farbton, dann sollten Sie diese Nuancen unbedingt bei Ihren Möbel und Wänden berücksichtigen. Spiegeln sich zB. Gelbanteile des Parkett- oder Eichenbodens an den Wänden wieder, entsteht ein ruhiger, harmonischer Gesamteindruck.

Darüber hinaus starten Sie mit der Farborganisation, nicht mit der Auswahl eines Farbtons. Welche Flächen oder welche Elemente sollen hervorstechen? Die gewählten Töne müssen nebeneinandergelegt alle zueinander passen. Generell gilt: weniger ist mehr! Drei bis vier Farben sind das Maximum!


Suchen Sie nach einem Raumausstatter mit viel Erfahrung? Dann sind Sie bei Syrovatka richtig. Seit mehr als 25 Jahren beraten und betreuen wir unsere Kunden in den Bereichen Bodenlegen, Malen und Tapezieren. Sie möchten noch mehr zu den richtigen Farben für Ihr Zuhause erfahren? Schreiben Sie uns!

Farbpsychologie, Malerarbeiten, Raumausstattung, renovierung, Wandfarben

Webdesign by